KM : Traisen

 

Heimsieg vor toller Kulisse

 

Ein Derby hat eigene Gesetze!  Mehrere vergebene Chancen des SV INDAT Türnitz und eine fast 100%ige- Chancenauswertung der Gäste ließen die heimischen Zuschauer bis zum Ende des Matches zittern.

Türnitz spielte im Vergleich zum Spiel gegen Maria Anzbach mit einer Veränderung. Novotny rückte nach seiner Verletzung wieder in die Startelf. In den Anfangsminuten tasteten sich beide Mannschaften ab, ehe es der SVT war, der besser ins Spiel fand bzw. das Geschehen übernahm. Nach einer Flanke von Brunclik wurde Weinmesser in einer Situation zweimal fragwürdig vom Ball getrennt, die Pfeife des Schiedsrichters blieb jedoch stumm.

Der WSV Traisen machte es der Hintermannschaft des SV Indat Türnitz oftmals nicht leicht, da die Werkself mit vier Offensivspielern agierte und das Mittelfeld meist mit hohen Bällen überbrückt wurde. In der 18. Minute war jedoch ein Ballverlust auf Höhe der Mittellinie der ausschlaggebende Punkt, dass Traisen mit 0:1 in Führung ging. Eine Hereingabe von der rechten Seite konnte nicht verhindert werden und im Zentrum wurden die Defensivakteure der Türnitzer plötzlich zu Zuseher und verteidigten nicht konsequent. Zwischen 5er und 11er stieg das Leder nach einem Kopfballduell senkrecht nach oben, wie bereits erwähnt reagierten  die Abwehrspieler nicht und somit konnte Weiss mit einem Fallrückzieher die Führung bejubeln.

Dass die Türnitzer mit Rückschlägen umgehen können, bewies die Truppe schon einige Male in dieser Saison und somit war es in der 25. Minute unser EL Capitano Anzberger, der einen Elfmeter sicher verwandelte. Der Ausgleich hätte jedoch auch schon in der Situation die zum Strafstoß führte fallen können. Eine Volleyabnahme von Brunclik wurde noch pariert, ehe Anzberger beim versuchten Nachschuss von den Beinen geholt wurde. Türnitz war nun die klar bessere Mannschaft. Novotny und Brandauer vergaben jeweils alleine vor dem Tor stehend. Ein Abschluss von Seman wurde ebenfalls vom starken Traisner Torwart gehalten.

In der 32. Minute konnte der SV Türnitz endlich in Führung gehen. Ein Schussversuch von Dirnberger wurde abgelenkt und der abgefälschte Ball gelang zu Brunclik, welcher mit einem Heber vom 16er das 2:1 erzielte. Traisen kam in dieser Phase gefühlt einmal in den Strafraum der Hausherren und zum Ärgernis aller Türnitzer klingelte es wieder. Ein Schussversuch der Gäste wurde von Damm noch zur Ecke geklärt, jedoch resultierte aus dieser der Ausgleich. Auch dieses Tor wäre vermeidbar gewesen.

Pausenstand: 2:2

Die zweite Halbzeit begann wie die Erste endete. Türnitz hatte mehr vom Spiel, die besseren Chancen. Diese konnten jedoch nicht verwertet werden und somit ließ man den Gast am „Leben“.

Um nur die hochkarätigsten Chancen zu nennen:

Brandauer scheiterte zunächst mit dem Fuß alleine vor dem Tormann anschließend ging ein Kopfball Zentimeter am Tor vorbei. Ein weiterer Kopfball durch Anzberger blieb ungenützt. Weinmesser scheiterte ebenso am Goalie der Gäste wie auch Brunclik. Aufgrund dessen blieb es beim Unentschieden und Traisen war in einzelnen Gegenstößen durchaus gefährlich. Die Hintermannschaft konnte jedoch bis zu diesem Zeitpunkt alle Offensivaktionen der Gäste souverän lösen. In der 73. Minute war es schlussendlich ein hoher Ball von Hintermayer, der zur idealen Vorlage für Seman wurde. Unser Legionär konnte mit einer hervorragenden Ballmitnahme die verdiente Führung erzielen. Anschließende Chancen um die Entscheidung zu erzwingen, blieben durch Brandauer, Brunclik und Weinmesser ungenutzt und somit wurden die letzten 5-10 Minuten zum Schwimmkurs für die Türnitzer Abwehr. Bei einem Eckstoß der Traisner fehlte nicht viel für den Torjubel, sämtliche Freistöße aus guten Positionen wurden ebenso nicht verwertet sowie einige chaotische Situation, aus denen sich die Türnitzer immer wieder befreien konnten. Schlussendlich konnte die Heimelf die Führung über die Zeit bringen.

 

Ein Derby, welches 3:3, aber auch 6:2 ausgehen hätte können und unterm Strich mit einem verdienten Sieg des SV Indat Türnitz endete. Effektivität der Traisner in der ersten Halbzeit und die Verabsäumung die Partie aufgrund des Chancenplus frühzeitig zu entscheiden machten aus dieser Partie eine Nervenschlacht für Spieler und Zuseher.

Nächste Runde steht das Auswärtsspiel gegen den Tabellenführer Pottenbrunn auf dem Programm. Das Ziel ist ganz klar. Punktelos will niemand die Heimreise antreten.

 

 

  • Endstand KM... WSV T... Diff
    Halbzeit 2 : 2 2 2 0
    Endergebnis 3 : 2 1 0 1

    Punkte

    KM
    Anzberger Christian
    Brunclik Daniel
    Seman Hynek
  • Name Sportplatz Türnitz
    Adresse Bahnhofstraße 22, 3184 Türnitz
    E-Mail Adresse office@sv-tuernitz.at
    Koordinaten 47.931774, 15.497686
powered by baumrock.com

Sponsoren

  • Eibl Jet Türnitz
  • KOLLAR - Bad | Heizung | Solar
  • Rabas Guss
  • Cafe/Bar Auszeit Türnitz
  • Hotel "Goldener Löwe" Fam. Punz-Bertl
  • Malerei Nutz
  • Niederösterreichische Versicherung
  • PREFA - Das Dach stark wie ein Stier!
  • Autohaus Göndle
  • Baustoffe Heindl
  • Design & Idee - Modeschmuckerzeugung
  • KR-Tuning  KFZ Meisterwerkstatt